Neues HLF 20 für Feuerwehr Dinklage

Neues HLF 20 für Feuerwehr Dinklage

Das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 dient als Ersatzbeschaffung für ein 25 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug LF 16. Die Anschaffung wurde aber auch aufgrund der gestiegenen technischen Anforderungen notwendig.

Mit einer kleinen Feier im Feuerwehrhaus Dinklage hat die Feuerwehr Dinklage (LK Vechta, NI) jetzt die offizielle Übergabe eines neuen HLF 20 begangen. Nach der Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister Frank Bittner an Stadtbrandmeister Alfred Dinkelmann erfolgte die Segnung durch die katholische und evangelische Kirche.

Das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 dient als Ersatzbeschaffung für ein 25 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug LF 16. Die Anschaffung wurde nötig aufgrund des hohen Alters des Vorgängerfahrzeugs und den gestiegenen technischen Anforderungen. Aufgrund der hohen Kosten wurde die Anschaffung des HLF 20 auf zwei Haushaltsjahre verteilt. Im Jahr 2015 wurde das Fahrgestell von der Firma Daimler AG beschafft. Und in 2016 wurde der Aus- und Aufbau durch die Firma Ziegler (Giengen) realisiert. Das Fahrzeug konnte dann im Dezember 2016 abgeholt werden und hat sich bei einigen Einsätzen bislang schon sehr gut bewährt.

Die Gesamtanschaffungskosten belaufen sich auf 310.000 Euro. Die Landesbrandkasse, vertreten durch Herrn Frank Schwerter, gab einen Zuschuss in Höhe von 12.000 Euro.

Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein Hilfeleistungslöschfahrzeug vom Typ HLF 20, wie es die neue Norm vorsieht. Es wurde in einigen Punkten angepasst, damit es im Gesamtkonzept der weiteren Fahrzeuge der Feuerwehr Dinklage integriert ist und somit eine optimale Einsatzabarbeitung ermöglicht wird.

Technische Informationen:

  • Fahrgestell:
    • Mercedes Benz Atego Fahrgestell 1730 AF (16.8 Tonnen) 4 x 4 Allradgetriebenes Fahrgestell
    • Motorleistung 300 PS, Telligent Schaltautomatik-Getriebe, Euro 6 Norm
  • Fahrzeugaufbau:
    • Firma Ziegler,
    • mit Mannschaftskabine Z-Cab.

Im Mannschaftsraum befinden sind 4 Atemschutzgeräte, zwei weitere im Aufbau, durch die Bauart der Kabine und den untergebrachten Atemschutzgeräten ist eine optimale Ausrüstung der Feuerwehrkameraden auf Einsatzfahrten möglich. Das Fahrzeug besitzt einen 2.400 Liter fassenden Löschwassertank, eingebaute Schauzumischanlage, die eine Zumischrate ab 0,3% zulässt. Die Feuerlöschkreiselpumpe hat eine Leistung von 2.000  Liter Wasser pro Minute bei 10 bar Ausgangsdrucks. Im Fahrzeugaufbau befinden sich weiterhin Gerätschaften zur Brandbekämpfung, sowie sämtliche Gerätschaften, die zur technischen Hilfeleistung benötigt werden. Im Fahrzeugaufbau ist ein pneumatisch ausfahrbarer Lichtmast integriert, der mit sechs LED-Scheinwerfern bestückt ist.

Die Elektronik im gesamten Fahrzeug ist mit einem CanBus-System ausgestattet. Durch diese Technik ist es möglich, Gerätschaften (wie z. B. Stromerzeuger) aus dem Pumpenraum fernzustarten. Außerdem werden mit dem CanBus sämtliche installierte Fahrzeugeinrichtungen (z. B. Lichtmast, Türen) überwacht. Am Fahrzeugheck befinden zwei fahrbare Ein-Mann-Schlauchhaspeln.

Chr. Bornhorst/ FF Dinklage

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben