Rosenbauer stellt Logistikfahrzeug CL-P vor

Rosenbauer stellt Logistikfahrzeug CL-P vor

Der multifunktionale CL-P kann für verschiedenste Transportaufgaben eingesetzt werden. Je nach Verwendungszweck lässt sich das Fahrzeug als Planenaufbau mit Ladebordwand oder mit einem festen Aufbau realisieren.

Das multifunktionale neue Logistikfahrzeug CL-P (Compact Line-Profile) verfügt über einen Rahmenaufbau aus hochfesten Aluminiumprofilen, der flexibel gestaltet werden kann. Er kann in Breite, Höhe und Länge variiert werden, kommt dabei ohne jegliche Zwischenwände aus und eröffnet so jeden Freiraum für die Beladung. Je nachdem, für welchen Verwendungszweck der CL-P eingesetzt werden soll, lässt sich das Fahrzeug als Planenaufbau mit Ladebordwand oder mit einem festen Aufbau und unterschiedlichen Verschlüssen realisieren. Es können Sandwich-Seitenteile, Seiten- und Heckklappen sowie Rollläden verbaut werden. Die Rahmenkonstruktion mit seitlich umlaufendem und eloxiertem Aluminiumprofil sorgt dabei für ausgezeichnete Stabilität und ein Fahrverhalten, wie man es von Logistikfahrzeugen in klassischer Plane-Spriegel-Bauweise laut Hersteller bisher noch nicht gekannt hat.

Innovative Details

Alles an dem neuen Logistikfahrzeug entspricht dem Stand moderner Feuerwehrtechnik, vom Aufbaudesign über die Halterungssysteme bis zu Beleuchtungstechnik. Als Geräte- und Ausrüstungsträger werden robuste Rollcontainer eingesetzt, die je nach Einsatztaktik beladen und rasch ausgetauscht werden können. Die Container sind so im Aufbau fixiert, dass die darin befindliche Ausrüstung direkt aus dem Fahrzeug entnommen werden kann, ohne das Verriegelungssystem öffnen oder sie vom Fahrzeug heben zu müssen.

Auch am Dach kann Ausrüstung transportiert werden, zum Beispiel besonders sperrige Teile wie Steck- und Schiebeleitern. Zu diesem Zweck wird es als begehbares Dach ausgeführt und im Heck des Fahrzeuges eine schwenkbare Aufstiegsleiter angebracht.

Die Beleuchtung ist in LED-Technik ausgeführt. Die Geräteräume werden über die in den Profilen versenken LEDs (zum Schutz vor Beschädigung) beleuchtet, die Umfeldbeleuchtung ist in die Aufbaustruktur, Blitzleuchten sind in den vorderen und hinteren Designprofilen integriert. Auf das Heck lässt sich darüber hinaus eine Verkehrsleit- oder -warneinrichtung aufsetzen und auf Wunsch das Fahrzeug auch mit einer LED-Bodenkonturbeleuchtung ausstatten.

Maßgeschneiderte Fahrzeuge

Ähnlich umfangreich wie beim Aufbau sind die Gestaltungsmöglichkeiten beim Chassis: Es können die Fahrgestelle MB Sprinter, MAN TGE, VW Crafter und Iveco Daily verwendet werden, aber auch viele andere im Gewichtsbereich zwischen 3,5 und 7,5 t, z. B. der Ford Transit, der Opel Movano oder der Fiat Ducato.

Die hohe Flexibilität der neuen CL-P Baureihe erlaubt den Bau maßgeschneiderter Transportfahrzeuge für Feuerwehren in ganz Europa. Es können praktisch alle Logistik- und Tragkraftspritzenfahrzeuge, die in Deutschland und Österreich genormt sind, realisiert werden. Darüber hinaus lassen sich zahlreiche Varianten von Kleinrüstfahrzeugen, wie sie in anderen Ländern zum Einsatz kommen, darstellen.

TSF-L: Tragkraftspritzenfahrzeug Logistik (D)

  • Iveco Daily 70C18 4x4
  • Radstand: 4.100 mm
  • Doppelkabine: 1 + 5
  • Ladebordwand: 750 / 1.000 kg
  • 2 Geräteräume vorne
  • Sandwich-Seitenteile hinten
  • Beleuchtung: LED
  • zulässiges Gesamtgewicht: 7,0 t

KLFA-L: Kleinlöschfahrzeug Logistik (OÖ)

  • MB Sprinter 519 4x4
  • Radstand: 3.665 mm
  • Doppelkabine: 1 + 5
  • Ladebordwand: 750 / 1.000 kg
  • Seitenklappe rechts
  • Plane links
  • Dachaufbau begehbar
  • Beleuchtung: LED
  • zulässiges Gesamtgewicht: 5,3 t

FEUERWEHR wird das neue Rosenbauer-Fahrzeug in einer der nächsten Ausgaben ausführlich vorstellen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben