Blutspendeeaktion

Termin: 
Mittwoch, 29. März 2017
Veranstalter: 
Förderverein der Ortsfeuerwehr Meerbeck-Niedernwöhren zusammen mit dem DRK-Blutspendedienst NSTOB gGMBH der Landesverbände Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Oldenburg, Bremen und Thüringen
Veranstaltungsort: 
Niedernwöhren

Am Mittwoch, 29.03.2017 veranstaltet der Förderverein der Ortsfeuerwehr Meerbeck-Niedernwöhren zusammen mit dem DRK-Blutspendedienst NSTOB gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung der Landesverbände Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Oldenburg, Bremen und Thüringen eine Blutspendeeaktion in ihrem Feuerwehrhaus, Klosterstraße 79, Niedernwöhren. Die Spender können von 16.00 Uhr bis 19.30 Uhr ihre Blutspende beginnen. Jeder Spenderin und jedem Spender reichen die Kameradinnen und Kameraden im Anschluss an die jeweilige Blutspende einen reichhaltigen Imbiss mit Getränken als Dank für die Spendenbereitschaft.

Der Blutspendedienst ist neuerdings dazu verpflichtet, jede Spenderin und jeden Spenders anhand eines amtlichen Lichtbildausweises (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) zu identifizieren. Spenden ohne Lichtbildausweis ist somit nicht mehr möglich.

Jede Blutspende ist auch ein kostenloser Gesundheitscheck: Neben einer ärztlichen Untersuchung wird das Blut vom DRK auf diverse Krankheiten überprüft und im Falle einer Erkrankung werden die Spenderinnen oder Spender durch das DRK benachrichtigt. Weitere generelle Informationen zur Blutspende können Sie unter http://www.blutspende-nstob.de/Indoor/Spenderinformationen/Blutspende/ oder http://www.blutspende-nstob.de/Indoor/Spenderinformationen/FAQ/ einsehen.

Adresse: 
Klosterstraße 79
31712 Niedernwöhren
Deutschland
Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Feuerwehrbeamte hatten sich zu 56 Wochenstunden Arbeitszeit freiwillig angeboten.
Für die Bergungsarbeiten wurde von den örtlichen Feuerwehren immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg in die umliegenden Gemeinden angefordert. (Foto: Th. Birkner)

Für die Bergungsarbeiten wurde immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg angefordert. (Foto: Th. Birkner)

In den Regierungsbezirken Nieder- und Oberbayern wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Vor allem in den Waldgebieten des Bayerischen Waldes wurden einzelne Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten.