10. Skyrun der Düsseldorfer Feuerwehr

Am Samstag flossen nicht nur viele Liter Regenwasser den ARAG-Tower hinunter. Die 400 Teilnehmer verloren in ihrer Schutzkleidung auch viele Liter Schweiß auf dem Weg bis in die 25. Etage.

Beim 10. Skykun der Feuerwehrsportvereinigung Düsseldorf flossen am Samstag (30.9. 2017) nicht nur viele Liter Regenwasser am ARAG-Tower hinunter. Die 400 Teilnehmer verloren in ihrer Schutzkleidung sicherlich auch viele Liter Schweiß auf dem Weg bis in die 25. Etage. Nach sieben Durchgängen folgte noch der Finallauf: Jens Lüdeke und Martin Brieden vom Team "Hier könnte ihre Werbung stehen" entschieden den Endlauf mit einer Zeit von 4.14 Minuten gegen die Feuerwehrleute Krißmer und Woito von der Bundeswehr (4:47 Minuten) für sich. Der dritte Platz ging an die Titelverteidiger aus Ratingen Stefen Rick und Thomas Tremmel.

4.000 Stufen

Die Finalteilnehmer hatten nach dem achten Lauf über 4.000 Treppenstufen mit Feuerwehrschutzkleidung, Helm und Atmenschutzgerät auf dem Rücken- zurückgelegt. Diese körperliche Beanspruchung ist eine absolute Beanspruchung und zeigt wie fit die Feuerwehrleute sind. Die, für den Fall der Fälle bereitstehenden Notfallsanitäter von der Düsseldorfer Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes sowie eine Notärztin, verblieb es einmal ein kleines Pflaster auf eine Schürfwunde kleben zu müssen. Ansonsten blieb ihnen die Betreuung und Unterstützung für die ankommenden Himmelsläufer im 25. Obergeschoss.

Während der Siegerehrung bedankten sich Feuerwehr-Vizi-Chef Christian Schlich und der Vorsitzende der Sportvereinigung, Holger Kunzemann ganz herzlich bei den über 30 Helferinnen und Helfern und ausdrücklich beim ARAG-Konzern. Ohne die Unterstützung und das Engagement wäre eine Veranstaltung wie diese nicht möglich.

FW Düsseldorf

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.
Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Aufgrund eines massiven Brandes in dem Kaminabzug dauerte der Einsatz in Leer-Nüttermoor fast fünf Stunden. Eine Person zog sich Brandverletzungen an den Händen zu.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben