ADV-Lehrgang am Airport Weeze

Die Haupthemen waren unter anderem Wissen und Kenntnisse zu vermitteln, die die Lehrgangsteilnehmer befähigen, Großschadenslagen am Flughafen führen zu können.

Die Dresdener Firma Strategic Fire Solutions (SFS) führte Anfang Februar am niederrheinischen Flughafen Weeze (LK Kleve, NRW) einen fünftägigen Lehrgang nach Rahmenempfehlung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) für die bei der Werkfeuerwehr beschäftigten Führungskräfte durch.

Die Haupthemen waren unter anderem, Wissen und Kenntnisse zu vermitteln, die die Lehrgangsteilnehmer befähigen, Großschadenslagen führen zu können. Es ging darum den Aufbau von lageabhängigen Einsatzstrukturen und Organisation zu üben und die Einsatztaktik  entsprechend vorgegebener Szenarien zu wählen.

Ebenso galt es die Kräfte  - und Mittelplanung sowie die Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei Großschadenslagen effektiv zu gestalten und umzusetzen.

Weitere Lehrinhalte waren:

  • Einsatzkommunikation und das Ressourcenmanagement
  • Lageerkundung und Informationsgewinnung
  • Einsatzstrategie und Taktik
  • Aufbau, Organisation und Verantwortlichkeiten innerhalb des Flughafen Notfallmanagements
  • Einsatzkommunikation- und Führung während Großschadenslagen
  • Einsatzplanung Flugzeugbergung

Die Darstellung und praktische Anwendung erfolgte dabei durch Table-Top-Übungen unter Vorgabe unterschiedlicher Einsatzszenarien.

Neben den Hauptinhalten ging es dabei auch um die  Interpretation und Umsetzung der Richtlinien gemäß ICAO Airport Services Manual Part 1, “Rescue and Fire Fighting” sowie die umzusetzende "EASA COMMISSION REGULATION (EU) No 139/2014" (laying down requirements and administrative procedures related to aerodromes pursuant to Regulation (EC) No 216/2008 of the European).  Wertvolle Hinweise für die laufende Ausbildung und die Planung von Einsatzmitteln rundeten den Lehrgang ab.

S. Ludewig

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

Besonders betroffen war die Ortschaft Schalbruch. Hier mussten zahlreiche Keller von Wasser und Schlamm befreit werden. Die Feuerwehr Gangelt unterstützte ihre Kameraden im Selfkant bei der Beseitigung der Schäden. (Foto: FW Gangelt / O.Thelen)

Starke Regenfälle im Westen und Südwesten Deutschlands hielten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Atem: Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und Fahrbahnen wurden überflutet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben