Alarmfunktion für Notruf-Telefax

Notrufe, die per Telefax die Feuerwehr erreichen, stammen in aller Regel von Gehörlosen. Die Alarmeinrichtung ist so konzipiert, dass die in der Einsatzzentrale eingehenden Notruf-Telefaxe den Disponenten sicher angezeigt und somit unmittelbar bearbeitet werden.

Nach mehrmonatiger Bauzeit konnte jetzt eine kleine Delegation der Klasse 15 ME des Theodor- Reuter Berufskollegs in Iserlohn (Märkischer Kreis, NRW) eine Alarmeinrichtung an die Einsatzzentrale der Feuerwehr Iserlohn übergeben. Die Alarmeinrichtung ist so konzipiert, dass die in der Einsatzzentrale eingehenden Notruf- Telefaxe den Disponenten sicher angezeigt und somit unmittelbar bearbeitet werden.

Notrufe, die per Telefax die Feuerwehr erreichen, stammen in aller Regel von Gehörlosen. Die Idee, eingehende Notruf- Telefaxe von Gehörlosen optisch und akustisch auffälliger anzuzeigen, wurde von den Schülern im Unterrichtsfach "Mechatronische Prozesse" unter Anleitung und Betreuung ihres Lehrers, Herrn Olaf Igla, umgesetzt. Die verwendeten Materialien haben die Schüler von verschiedenen Herstellern und Vertreibern gesponsert bekommen. So ertönt jetzt bei einem eingehenden Fax ein Alarmton und diverse rote LED signalisieren den schriftlichen Notruf.

Zur Übergabe und Inbetriebnahme der mit Lichtschranken und jeder Menge Elektronik ausgestatteten Alarmeinrichtung kamen jetzt (v.r.n.l.) Olaf Igla (Lehrer), Tobias Pospischil und Ole Schmüse als Abordnung der Klasse 15 ME zur Feuerwache. Christopher Rosenbaum (links), verantwortlich für die Einsatzzentrale der Iserlohner Feuerwehr, freute sich über das gelungene Projekt und sprach der Delegation, stellvertretend für die gesamte Klasse, seinen herzlichen Dank aus. "Alle Schüler waren mit viel Ehrgeiz und großem Engagement bei der Sache", so Olaf Igla. "Endlich einmal ein Projekt, das nach der Fertigstellung einen wirklich sinnvollen Dienst verrichten wird".

FW Iserlohn

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: but

Amtsgericht Düsseldorf hat wie erwartet das Insolvenzverfahren über den Fahrzeug-Ausstatter im Bereich Gefahrenabwehr Baumeister und Trabandt eröffnet.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben