Anti-Gaffer-Wand für Feuerwehr Lohmar

Eine ortsansässige Firma spendierte eine mobile Sichtschutzwand für die Freiwillige Feuerwehr. Die Sichtschutzwand kann vielfältig genutzt werden z. B. als Anti-Gaffer-Wand oder als mobile Trennwand bei Veranstaltungen und anderen Gelegenheiten.

Weihnachtsgeschenk und Bescherung am 3. Januar - das erlebten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Lohmar (Rhein-Sieg-Kreis, NRW). Die Überraschung unter den Feuerwehrleuten am 24. Dezember 2017 war groß, als die Firma JOLA Rent bekannt gab, ein Weihnachtsgeschenk - eine mobile Sichtschutzwand - für die Feuerwehr zu haben.

Am 03.01.2018 überreichte dann Joachim Langen, Geschäftsführer der JOLA Rent GmbH, persönlich auf dem Übungsabend des Löschzuges Lohmar die mobile Sichtschutzwand und erklärte den Aufbau und die Funktionalität. Die wie ein Schlauch zusammengerollte Wand ist ca. einen Meter breit und kann so problemlos auf den Gerätewagen Logistik verladen werden. Im Ernstfall kann sie innerhalb einer Minute ausgerollt und mit Hilfe eines Gebläses aufgerichtet werden. Durch speziell hierfür angefertigte Gewichtbeutel gewinnt die Wand an Standfestigkeit und ist somit auch bei stärkerem Wind einsetzbar.

Vielfältige Nutzung

Die Sichtschutzwand kann vielfältig genutzt werden, sei es in Einsätzen als Sichtschutz oder auch bei Veranstaltungen und anderen Gelegenheiten als mobile Trennwand.

Eine moderne und dem Stand der Technik angemessene Einsatzfähigkeit wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Lohmar großgeschrieben und immer angestrebt. Mit dem Geschenk der Firma JOLA Rent kann die Lohmarer Feuerwehr einen weiteren Schritt in diese Richtung machen und sich als eine der ersten Feuerwehren in NRW mit mobil einsetzbarer Sichtschutzwand glücklich schätzen. Ein herzlicher Dank gilt der Firma JOLA Rent für das großzügige Geschenk und ihre Unterstützung.

FW Lohmar

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Während der Landung des Rettungshubschraubers schützen Einsatzkräfte die Frau vor dem wehenden Sand (Foto: FF Büsum)

Gleich zwei unterschiedliche Rettungsaktionen gab es an einem Samstagnachmittag an der Dithmarscher Nordseeküste. Ein Wettlauf gegen die Zeit für die Einsatzkräfte.

Beide Fahrzeuge waren frontal zusammengeprallt (Foto: FW Hattingen)

In Hattingen (NRW) sind zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Als die Feuerwehr eintraf hatte bereits eine an der Einsatzstelle anwesende Ärztin mit der Erstversorgung der Patienten begonnen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben