Bayerische Feuerwehrführer trafen sich in Amberg

Der bisherige Landesverbandsvorsitzende Alfons Weinzierl wurde in seiner dritten Amtsperiode nach 2003 und 2009 mit großer Mehrheit von den Delegierten aus allen Kreis- und Stadtfeuerwehrverbänden des Freistaats im Amberger Congress Centrum bestätigt.

Am letzten Wochenende (18. -19. September 2015) trafen sich die Vertreter der bayerischen Feuerwehren im Amberger Congress Centrum (Oberpfalz) zur 22. Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern (LFV Bayern). Bei der anstehenden Wahl wurde der bisherige Landesverbandsvorsitzende Alfons Weinzierl in seiner dritte Amtsperiode nach 2003 und 2009 mit großer Mehrheit bestätigt.

Im Rahmen der Verbandsversammlung eröffnete der Bayerische Staatsminister des Innern Joachim Herrmann am Samstag die Feuerwehr-Aktionswoche 2015. Die Aktionswoche im Freistaat steht unter dem Motto: Frauen zur Feuerwehr!

Am Vorabend hatten die rund 400 Delegierten gemeinsam mit den Amberg Feuerwehrangehörigen das 150. Gründungsjubiläum der Freiwillige Feuerwehr Amberg gefeiert. Auf einer Aktionsmeile zeigten die Amberger Kameraden dem Publikum während der Eröffnungsfeier den vielseitigen Einsatzdienst an einzelnen Stationen in der belebten Innenstadt.

Der Landesfeuerwehrverband Bayern ist mit seinen 870.000 Mitgliedern in 7.700 Feuerwehren stärkstes Organ  im Deutschen Feuerwehrwehrverband. Von den über 320.000 aktiven Feuerwehrdienstleistenden sind etwa 26.000 ehrenamtliche Feuerwehrfrauen.

Mehr über die Ziele und die strategische Ausrichtung des LFV Bayern für die nächsten Jahre erfahren Sie in einer unserer nächsten Ausgaben.
Thomas Birkner 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Bereitschaftsdienste Arbeitszeit gleichkommen (Foto: frankdaniels/stock.adobe.com, Symbolbild)

Bereitschaftsdienste sind als Arbeitszeit zu werten, sofern der Arbeitnehmer innerhalb kürzester Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen muss, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemb

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben