Daimler-Chef erhält Feuerwehrehrenkreuz

DFV-Präsident Kröger zeichnet Dr. Dieter Zetsche mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Gold aus.

Für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen ist Daimler-Chef Dr. Zetsche mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet worden. „Uns verbindet eine mehr als 30-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit zwei Stiftungen, gemeinsamen Veranstaltungen und Unterstützung der Verbandsarbeit durch die Daimler AG“, sagte Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Dr. Zetsche erwiderte: „Ich freue mich über diese Auszeichnung wegen der Bedeutung, die die Feuerwehren für unsere Gesellschaft haben. Die Einsatzkräfte der vielen Freiwilligen Feuerwehren und Berufsfeuerwehren wenden Schlimmes ab – dafür verdienen sie höchsten Respekt.“

Die Auszeichnung des Vorstandsvorsitzenden erfolgte bei der Werkfeuerwehr im Düsseldorfer Sprinter-Werk des Konzerns. Daimler hatte den DFV im vergangenen Jahr mit einem Transporter dieses Typs für seine Integrationskampagne „Willkommen bei uns.“ ausgestattet.

Feuerwehr-Präsident Kröger verwies auf die Stiftung zur Förderung des Deutschen Feuerwehrmuseums in Fulda sowie die Stiftung Hilfe für Helfer, die nach der ICE-Katastrophe von Eschede gegründet worden war „für Einsatzkräfte, die Schlimmes erlebt haben“, wie Kröger betonte.

Die Daimler AG engagierte sich in beiden Stiftungen mit namhaften Beträgen und arbeitet in deren Gremien mit. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen regelmäßig die Parlamentarischen Abende und die Verbandstage des DFV sowie die Deutschen Feuerwehrtage, die alle zehn Jahre stattfinden. „Was wir nicht vergessen dürfen: In Ihrem Unternehmen sind Tausende Mitarbeiter tätig, die sich in den Freiwilligen Feuerwehren engagieren“, ergänzte DFV-Präsident Kröger.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
HLF der Hamburger Feuerwehr auf einer Einsatzfahrt (Foto: M. Krause)

HLF der Hamburger Feuerwehr auf einer Einsatzfahrt (Foto: M. Krause)

In Hamburg-Veddel kam es zu einem Betriebsunfall auf dem Gelände einer Schädlingsbekämpfungsfirma.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben