Dr. Gollnick im Gesamtvorstand Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit

Der Geschäftsführer der e*Message Wireless Information Services Deutschland GmbH, Dr. Dietmar Gollnick, ist in den Gesamtvorstand des Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit e.V. (ZFÖS) gewählt worden.

Der Geschäftsführer der e*Message Wireless Information Services Deutschland GmbH, Dr. Dietmar Gollnick, ist in den Gesamtvorstand des Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit e.V. (ZFÖS) gewählt worden. Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 18. Juni wurde das Gremium turnusmäßig neu gewählt.

Das Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit ist ein Bindeglied zwischen Industrie, Forschung und Bundespolitik und möchte u.a. die Entwicklung einer nationalen Position zu Sicherheitsfragen und eines modernen Verständnisses von ziviler Sicherheit vorantreiben.
Das Thema Öffentliche Sicherheit steht heute mehr denn je auf der Tagesordnung: Cyberangriffe, die Ausbreitung internationaler Terrororganisationen oder die Zunahme unberechenbarer Naturkatastrophen in Form von Tornados, Unwettern und Sturmfluten haben dafür gesorgt, dass sich die politische Agenda auch in dieser Hinsicht umorientieren muss. Sicherheit ist nicht mehr selbstverständlich.

Das Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit e.V. mit Sitz in Berlin möchte dazu beitragen, den gesellschaftlichen Diskurs über technische und nicht-technische Lösungsmöglichkeiten zur Stärkung der öffentlichen Sicherheit zu verbessern. Als Bindeglied zwischen Industrie, Forschung und Bundespolitik macht es sich zur Aufgabe, die relevanten Akteure aus Politik, Behörden, Wirtschaft und Medien zu vernetzen und thematisch einzubinden. Aus diesem Grund finden sich in den Gremien des ZFÖS übergreifend zahlreiche Vertreter dieser Gruppen.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 18. Juni wurde Dr. Dietmar Gollnick, Geschäftsführer von e*Message, in den 24-köpfigen Gesamtvorstand des ZFÖS gewählt. „Das ist eine tolle Anerkennung unserer aktuellen Arbeit und der Leistungen der vergangenen Jahre“, sagt Gollnick. „Es besteht der Wunsch, dass e*Message sich mit Manpower und Produkten zukünftig noch mehr in die bundesweite Landschaft der Öffentlichen Sicherheit einbringt – das wollen wir gerne tun.“ Das kommt nicht von ungefähr: e*Message hat erst kürzlich das neue deutsche Qualitätszeichen „Safety made in Germany“ (SMG) für ihre Kommunikations-Sicherheitslösungen e*BOS und e*Warn erhalten.

Der Berliner Mobilfunknetzbetreiber gehört zu den bundesweit ersten fünf Trägern des neuen Qualitätssiegels, das von der Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb) für exzellente Produkte und Leistungen der Sicherheits-Branche aus Deutschland vergeben wird. Die Verleihung erfolgte während der Interschutz, der Weltleitmesse für Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit (08. bis 13. Juni 2015 in Hannover). Das neue deutsche Qualitätszeichen wird für exzellente Produkte und Leistungen der Safety-Branche aus Deutschland vergeben. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes möchte damit Qualitätsmerkmale im Bereich Sicherheit hervorheben. Produkte und Leistungen, die den hohen deutschen Standards der Anwender in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr gerecht werden und sich in der Praxis bei Einsätzen von Rettungs- und Einsatzkräften bewährt haben, sollen erkennbar gemacht werden.

Im Dezember 2014 wurde e*Message darüber hinaus für die Steuerungslösung e*Nergy mit dem Innnovationspreis Berlin Brandenburg ausgezeichnet. Innovationsgeist und verlässliche Sicherheitslösungen – mit beiden Kompetenzfeldern wird sich e*Message künftig im ZFÖS rund um das Thema der Öffentlichen Sicherheit in der Bundesrepublik Deutschland einbringen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.
Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Bei Herscheid (NRW) war ein vollbeladener Sattelzug auf einer engen Straße nach einem Ausweichmanöver in die Bankette gerutscht und drohte, eine Uferböschung herabzustürzen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht