Ersthelfer versorgt verletzte Frau nach Kollision

In den frühen Morgenstunden war der 29-jährige Valerij Bach auf dem Heimweg von der Arbeit, als er eine Rauchsäule am Straßenrand sah. Als er den beschädigten Wagen entdeckte, stoppte er ohne zu zögern seinen Wagen und begab sich zu der verletzten Frau, die bereits auf Hilfe wartete. Für sein engagiertes Handeln wurde Bach zum „Held der Straße“ des Monats September gekürt.

Am 10. September 2017 gegen sechs Uhr morgens fuhr Valerij Bach auf der B47 von Monsheim aus in Richtung Worms. Dort bemerkte er eine Rauchsäule, die vom Straßenrand aufstieg. Er stoppte seinen Wagen kurz nach der Unfallstelle und konnte die Quelle des Rauchs ausmachen: Ein Wagen war von der Fahrbahn abgekommen und frontal mit mehreren Bäumen kollidiert.

Die Fahrerin hatte sich bereits aus eigener Kraft aus ihrem Fahrzeug befreit. „Sie war ansprechbar, aber stand offensichtlich unter Schock und hatte starke Schmerzen in der Hüfte und im Bein“, beschreibt Valerij Bach die Situation vor Ort. Die Frau erzählte ihm, wie sie einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen musste und deshalb von der Straße abkam. „Mir war sofort klar, dass sie medizinische Hilfe benötigt“, schildert der 29-jährige Chemikant seine Gedanken.

Ersthelfer war gut vorbereitet

„Dank der vielen Lehrgänge in unserem Unternehmen war ich auf die Situation aber gut vorbereitet und innerlich sehr ruhig“, so Valerij Bach. Er bemühte sich, die verletzte Frau in den kühlen Morgenstunden warmzuhalten. Außerdem alarmierte er umgehend die Rettungskräfte.

Da aus dem Wagen immer noch Qualm emporstieg, wurde außerdem die Feuerwehr alarmiert. Auch die Sicherung der Unfallstelle mit einem Warndreieck übernahm der Ersthelfer aus Worms. „Und dann waren da noch die Trümmer auf der Straße“, schildert Valerij Bach die Situation weiter: „Damit nicht noch ein Unfall passiert, habe ich die größten Schrottteile selbst von der Fahrbahn entfernt.“

Kurz darauf stoppten weitere Fahrer und boten ihre Hilfe an. Weil Valerij Bach mutig und überlegt handelte, bekam die Unfallfahrerin schnell medizinische Hilfe und mögliche Folgeunfälle am Unglücksort konnten verhindert werden. Deshalb ist er der „Held der Straße“ des Monats September 2017.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Heldinnen und Helden wie Valerij Bach. Unterstützt wird die Aktion unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt von der Zeitschrift TRUCKER. Zahlreiche Helden im Straßenverkehr bleiben oft unentdeckt. Deshalb sind auch alle angesprochen, die einen möglichen „Held der Straße“ kennen und vorschlagen möchten. Nominierungen können auf www.held-der-strasse.de eingereicht werden.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.
Symbolfoto: FW Bonn

Symbolfoto: FW Bonn

Ein ausgedehnter Kellerbrand in einem 6-geschossigen Wohngebäude hat die Feuerwehr Köln am Dienstag auf Trab gehalten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben