Feuerwehr Arnsberg erhält Verstärkung

In den vergangenen drei Wochen wurde in Arnsberg (NRW) die diesjährige Auflage des Feuerwehr-Grundlehrgangs "Truppmann 2" durchgeführt.

In den vergangenen drei Wochen wurde in Arnsberg (NRW) die diesjährige Auflage des Feuerwehr-Grundlehrgangs "Truppmann 2" durchgeführt. Zehn Teilnehmer, darunter zwei Feuerwehrfrauen, haben in 74 Unterrichtsstunden mit diesem Lehrgang ihre feuerwehrtechnische Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Behandelt wurden unter anderem Themengebiete wie Rechtsgrundlagen, Gefahren der Einsatzstelle, Retten und Selbstretten, Erste Hilfe und technische Hilfeleistung. Im Bereich technische Hilfeleistung wurden Einsatz-Szenarien wie beispielsweise das Bewegen und Heben von Lasten zur Befreiung eingeklemmter Personen oder das Befreien von Personen aus einem verunfallten Kraftfahrzeug realitätsnah geübt.

Die theoretische und praktische Ausbildung fand am Feuerwehr-Gerätehaus Ruhrstraße und auf dem Gelände der Sauerländer Spanplattenfabrik statt. Zwei praktische Prüfungen mit jeweils zwei fachlichen Teilen wurden durch vier Führungskräfte der Arnsberger Feuerwehr und eine schriftliche Prüfung durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Werner Franke abgenommen.

Lehrgangsleiter Brandoberinspektor Stefan Beule konnte zum Abschluss des Lehrgangs den zehn Teilnehmern zur bestandenen Prüfung gratulieren. Unterstützt wurde Stefan Beule durch ein seit Jahren eingespieltes Team von insgesamt 14 Ausbildern, die für diesen Lehrgang insgesamt 284 ehrenamtliche Ausbildungsstunden leisteten.

Lehrgangsbester wurde Christoph Gabriel (Löschzug Neheim) gefolgt von den punktgleichen Christian Höving (Löschgruppe Müschede) und Bernd Ortmann (Löschzug Oeventrop).

FW Arnsberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: but

Amtsgericht Düsseldorf hat wie erwartet das Insolvenzverfahren über den Fahrzeug-Ausstatter im Bereich Gefahrenabwehr Baumeister und Trabandt eröffnet.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben