Feuerwehrteam des Jahres besucht FDNY

Die Gewinner des Conrad Dietrich Magirus Awards brachen Anfang Mai zu ihrer Reise nach New York auf und besuchten das Fire Departement of the City of New York. Auch 2016 haben Feuerwehrteams aus ganz Deutschland die Chance auf den Titel „Feuerwehrteam des Jahres“ und eine Reise zum FDNY nach New York.

Anfang Mai lösten sechs Feuerwehren aus Mittelfranken ihr Ticket nach New York ein. Die Reise zu den Kameraden des Fire Departement of the City of New York (FDNY) war der Preis für den Titel „Feuerwehrteam des Jahres“, den sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Lauf an der Pegnitz, Neunkirchen am Sand, Ottensoos, Reichenschwand, Rüblanden und Speikern 2015 sicherten. Mit ihrer herausragenden Teamarbeit hatten sie einem lebensbedrohlich verletzten Mann, der nach einem Verkehrsunfall im Wageninneren eingeklemmt war, in letzter Sekunde mittels Oslo-Methode das Leben gerettet. FEUERWEHR berichtete im Heft 05/2016 ausführlich darüber.

Zu Gast beim FDNY

Am 8. Mai starteten die Feuerwehrmänner in Richtung Big Apple, um dort die größte städtische Feuerwehr der Welt zu besuchen. Vor allem der Berufsalltag und die Zusammenarbeit der 221 Feuerwehrwachen interessierten die Mittelfranken. „Mit dem Besuch bei der FDNY-Ausbildungsakademie geht wohl der Traum eines jeden Feuerwehrmannes in Erfüllung. Hautnah am Alltag der New Yorker Kameraden dran zu sein, war beeindruckend“, berichtet Daniel Bösch von der FF Lauf an der Pegnitz. „Die Abläufe und Einsätze in den USA und Deutschland unterscheiden sich erheblich, sodass wir viele wertvolle Anregungen für unsere Arbeit mitnehmen, aber im Gegenzug auch vermitteln konnten. Dazu spürte man von Anfang an diese Verbundenheit mit den Einsatzkräften des FDNY – wir kämpfen eben alle für die gleiche Sache, das schweißt zusammen.“

Neben dem Austausch mit den Kameraden des FDNY legten die Sieger des Conrad Dietrich Magirus Awards 2015 auch einen Stopp bei der berühmten Fire Academy in Brooklyn ein – dem Ausbildungszentrum, in dem alle New Yorker Feuerwehrmänner in U-Bahn-Rettungen, ABC-Übungen, Brandbekämpfungen und Fahrsicherheitstrainings geschult werden. Auch für die klassischen Sightseeing-Highlights im Big Apple blieb genügend Zeit: Die bayerischen Feuerwehrmänner hat nicht nur das 09/11-Memorial und der Besuch der One World Observatory bewegt und stark beeindruckt, sondern auch der herrliche Ausblick auf der 260 Meter hohen Plattform des Rockefeller Centers und die Fahrt über den Hudson River bei strahlendem Sonnenschein.

Neue Helden gesucht

Auch in diesem Jahr haben Feuerwehrteams aus ganz Deutschland die Chance auf den Titel „Feuerwehrteam des Jahres“ und eine Reise zum FDNY nach New York. Ab 02. Juli startet die Bewerbungsfrist auf www.magirusgroup.com/award. Teilnehmen können alle Arten von Feuerwehren. Infrage kommen zum Beispiel technisch anspruchsvolle Einsätze, innovative Strategien, vorbildliche Teamarbeit oder mutige Rettungseinsätze.

Magirus/Red.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
HLF der Hamburger Feuerwehr auf einer Einsatzfahrt (Foto: M. Krause)

HLF der Hamburger Feuerwehr auf einer Einsatzfahrt (Foto: M. Krause)

In Hamburg-Veddel kam es zu einem Betriebsunfall auf dem Gelände einer Schädlingsbekämpfungsfirma.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben