Johanniter weltweit als mobiles Notfallteam zertifiziert

Die Johanniter-Auslandshilfe hat ihre internationale Soforthilfe durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) klassifizieren lassen und als erstes Team weltweit in der Kategorie "Emergency Medical Team 1 mobile" (EMT 1 mobil) die Prüfung bestanden.

Die Johanniter-Auslandshilfe hat ihre internationale Soforthilfe durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) klassifizieren lassen und als erstes Team weltweit in der Kategorie "Emergency Medical Team 1 mobile" (EMT 1 mobil) die Prüfung bestanden. Wie die Johanniter weiter mitteilten, sind sie außerdem die erste Nichtregierungsorganisation, die den Klassifizierungsprozess erfolgreich durchlaufen hat.

Ein EMT 1 mobil ist ein medizinisches Nothilfeteam, bestehend aus 21 Einsatzkräften, darunter mindestens drei Ärzte, neun Rettungsassistenten und einer Hebamme, die nach Naturkatastrophen in abgelegenen Regionen medizinische Soforthilfe leisten.

"Gratulation zu der harten Arbeit und danke, dass die Johanniter an dem Klassifizierungsprozess teilgenommen haben. Wir von der WHO hoffen, dass die Johanniter uns weiter dabei unterstützen, Teams in Entwicklungsländern dabei zu helfen, Katastrophen und Epidemien selbst bewältigen zu können", sagte Dr. Ian Norton, Leiter des EMT-Klassifizierungsprozesses bei der WHO. Gemeinsam mit sechs weiteren Experten hatten sie die Prozesse und Standards der Johanniter-Soforthilfe am 12. und 13. Juni in Frankfurt/Main geprüft. "Wir haben den Klassifizierungsprozess von Beginn an aktiv mitgestaltet, weil wir davon überzeugt sind, dass Qualitätsstandards in der Soforthilfe notwendig sind", erklärte Wolf-Ingo Kunze, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe. "Umso stolzer sind wir, dass erste Team weltweit in dieser Kategorie zu sein."

Zugang zu Katastrophengebieten

Die EMT-Klassifizierung reguliert künftig den Zugang zu Katastrophengebieten, um schnell und koordiniert Menschenleben retten zu können. Nicht-klassifizierte Organisationen werden wesentlich schlechtere Chancen haben, eine Einreiseerlaubnis für betroffene Länder zu erhalten.

Um die Klassifizierung zu erhalten, haben die Johanniter unter anderem ihr Lager im "Sammlungsraum Logistik und Training" in Frankfurt am Main auf bis zu zehn Tonnen Material vergrößert, Trinkwasseraufbereitungsanlagen angeschafft und umfassende Handlungsrichtlinien für ihre rund 100 ehrenamtlichen Soforthelfer festgeschrieben.

JUH

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Während der Landung des Rettungshubschraubers schützen Einsatzkräfte die Frau vor dem wehenden Sand (Foto: FF Büsum)

Gleich zwei unterschiedliche Rettungsaktionen gab es an einem Samstagnachmittag an der Dithmarscher Nordseeküste. Ein Wettlauf gegen die Zeit für die Einsatzkräfte.

Foto: Rosenbauer

Erstmals wurden Feuerwehrfahrzeuge der Rosenbauer-Premiumklasse auf dem neuen Antos-Chassis von Mercedes-Benz realisiert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben