Landesportmeisterschaften im Schwimmen und Retten

Nach dreijähriger Pause fanden in Dortmund-Scharnhorst wieder die Landessportmeisterschaften der Feuerwehren NRW im Schwimmen und Retten statt.

Nach dreijähriger Pause fanden am Samstag (03.02.2018) im Hallenbad "Die Welle" in Dortmund-Scharnhorst wieder die Landessportmeisterschaften der Feuerwehren NRW im Schwimmen und Retten statt.

52 gemeldete Teilnehmer (-innen) von 11 Feuerwehren maßen sich im sportlichen Wettkampf in 5 Rettungs- und 7 Schwimmdisziplinen. Außerdem wurden drei Schwimmstaffeln ausgeschwommen. In zwei der Staffeln, der 4 x 50m Lagenstaffel und der 4 x 50m Rettungsschwimmstaffel wurden gleichzeitig die Qualifikationen für die im April in Lübeck stattfindenden Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Berufsfeuerwehren ausgeschwommen. Die beiden erst- und zweitplatzierten Mannschaften der jeweiligen Staffeln qualifizieren sich automatisch.

In der 4 x 50m Lagenstaffel siegte die Feuerwehr Dortmund vor der Feuerwehr Aachen. In der 4 x 50m Rettungsschwimmstaffel siegte ebenfalls die Feuerwehr Dortmund vor der zweitplatzierten Feuerwehr aus Gelsenkirchen.

Erfolgreichste Einzelstarter waren Frank Feldmann von der Feuerwehr Hamm mit vier ersten, einem zweiten und einem dritten Platz gefolgt von Christoph Litters von der Feuerwehr Dortmund mit zwei ersten, einem zweiten und einem dritten Platz. Als älteste Teilnehmer im nahmen Frank von Klonczynski (58) von der Feuerwehr Dortmund und Klaus Kordel (57) von der Feuerwehr Witten an den Wettkämpfen teil.

Die ausrichtende Feuerwehr Dortmund bedankt sich auf diesem Weg auch noch einmal bei den Unterstützern, wie dem Träger des Schwimmbades SV Derne 1949 Dortmund e.V., dem DLRG Bezirk Dortmund für die Gestellung der notwendigen Ausrüstung der Rettungs-schwimmdisziplinen und dem aktuellen Grundausbildungslehrgang, der sich für die gute Durchführung der Wettkämpfe verantwortlich zeigte.

FW Dortmund

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Bereitschaftsdienste Arbeitszeit gleichkommen (Foto: frankdaniels/stock.adobe.com, Symbolbild)

Bereitschaftsdienste sind als Arbeitszeit zu werten, sofern der Arbeitnehmer innerhalb kürzester Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen muss, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemb

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben