Neue Wachstandorte der Feuerwehr Hamburg

Mit Monatsbeginn Dezember hat die Hamburger Feuerwehr die Wachstandorte Othmarschen und Schnelsen in Betrieb genommen. Die offizielle Übergabe erfolgt erst im kommenden Jahr.

Seit dem 1. Dezember stehen der Feuerwehr Hamburg zwei neue Wachstandorte zur Verfügung. An der Feuer- und Rettungswache Othmarschen sind ab sofort ein Sonderlöschfahrzeug-Tunnel, ein Vorausrüstwagen mit Abschleppeinrichtung sowie zwei Rettungswagen stationiert.

Von hier aus wird vor allem die Sicherheit im Elbtunnel und in den noch zu bauenden Autobahndeckeln gewährleistet. Durch die optimale Anbindung an die Bundesautobahn an der Ausfahrt Othmarschen erreichen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg schnellstmöglich einen Notfall auf der Autobahn.

Durch die beiden Rettungswagen können kürzere Anfahrtswege in die westlichen Stadtteile des Bezirks Altona sichergestellt werden. Das Besondere an der Feuer- und Rettungswache Othmarschen: Die Polizei Hamburg ist ebenfalls mit in dem Gebäude stationiert.

Schnelsen

Mit der Interims-Rettungswache Schnelsen, die aktuell als Containerstandort eingerichtet ist, profitiert Hamburgs Nordwesten durch die Inbetriebnahme zweier Rettungswagen, da sich die Anfahrtswege bei einem medizinischen Notfall oder Unfall noch weiter verkürzen. Beide Rettungswagen werden dann in den Neubau einer Feuer- und Rettungswache Schnelsen in demselben Quartier integriert.

Eine offizielle Übergabe der Standorte wird Anfang 2018 erfolgen.

FW Hamburg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben