Neuer VW Crafter jetzt im Handel

Der neue Crafter steht ab sofort bei den deutschen Händlern und buhlt mit einer verbesserten Grundausstattung und einem günstigen Einstiegspreis auch um Kunden aus dem Bereich Feuerwehr und Rettungsdienst.

Der neue Crafter, laut VW bester große Transporter des Jahres 2017, steht ab sofort bei den deutschen Händlern. Auch in den Märkten Österreich, Polen und Großbritannien findet an diesem Wochenende die Markteinführung statt - bis Ende März folgen 23 weitere europäische Märkte. Der vollständig neu entwickelte und in einem neuen Werk eigenständig produzierte neue Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge will mit seinen Produkteigenschaften und zahlreichen Innovationen überzeugen.

Auch in Bezug auf die Unterhalts- und Anschaffungskosten setzt der neue Crafter ein Zeichen. Denn trotz verbesserter Serienausstattung ist der neue Kastenwagen (3,0 t, 75 kW, Frontantrieb mit Sechsgang-Schaltgetriebe, mittlerer Radstand, Normaldach) mit einem Einstiegspreis in Deutschland von 28.416 Euro netto um rund 2.300 Euro günstiger als das vergleichbare Vorgängermodell. Der Crafter mit mittlerem Radstand und Hochdach steht mit 29.811 Euro in der Preisliste.

Verbesserte Grundausstattung

Gegenüber diesem verfügt der neue Crafter zudem über eine verbesserte Grundausstattung: Diese umfasst Sicherheitsfeatures wie den Seitenwind-Assistent, Berganfahrassistent und die Multikollisionsbremse, das Fuhrpark- Tool „Connected Van“, Start-Stopp-System, LED-Laderaumbeleuchtung sowie ein längs- und höhenverstellbares Lenkrad.

Wer bis zum 30. Juni 2017 einen neuen Crafter bestellt, erlangt darüber hinaus noch den Vorteil einer kostenlosen zweijährigen Anschlussgarantie bis zu einer Gesamtlaufleistung von 120.000 Kilometern.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Feuerwehrbeamte hatten sich zu 56 Wochenstunden Arbeitszeit freiwillig angeboten.
Für die Bergungsarbeiten wurde von den örtlichen Feuerwehren immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg in die umliegenden Gemeinden angefordert. (Foto: Th. Birkner)

Für die Bergungsarbeiten wurde immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg angefordert. (Foto: Th. Birkner)

In den Regierungsbezirken Nieder- und Oberbayern wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Vor allem in den Waldgebieten des Bayerischen Waldes wurden einzelne Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten.

Neuen Kommentar schreiben