Olaf-Wandkalender jetzt erhältlich

Die 12 Cartoons von Notarzt und Zeichner Ralf Schnelle sind ein Blickfang für jede Rettungswache und bringen auch am stressigsten Einsatztag zum Lachen! Alltagssituationen im Rettungsdienst und Eigenheiten der Kollegen werden liebevoll auf die Schippe genommen.

Wir hatten bereits in Heft 11/2017 mehrere Wandkalender für 2018 vorgestellt. Nun hat uns noch ein "Nachzügler" erreicht, den wir Ihnen nicht vorenthalten wolllen, denn er ist DER Kalender-Klassiker für alle im Rettungsdienst: der Olaf-Wandkalender.

Schon seit 1993 begleitet der sympathische Retter Olaf seine Kollegen durch das Jahr. Auch 2018 ist der gezeichnete Held mit Knollnase wieder mit Ihnen unterwegs.

2018 stehen besonders die rettungsdienstlichen Debatten aus den letzten Jahren z.B. um die Ergänzungprüfung, den demografischen Wandel oder die Unterstützung der Selbstwirksamkeit von Patienten im Mittelpunkt, natürlich heillos überspitzt und schreiend komisch: Wie bildet man mit Rollatoren eine Rettungsgasse? Gilt die Förderung von Eigenaktivität des Patienten auch bei Keislaufstillstand? Sind automatische Calltaker eine wirkliche Option für die Leitstelle? Welche Einsätze fährt der Senioren-RTW? Auf diese Fragen gibt unser Olaf-Kalender einmal ganz andere Antworten... 

Die zwölf detailverliebten humorvollen Cartoons sind der Blickfang für jede Wache.

Der Kalender verfügt über ein großes Kalendarium für Geburtstage, Termine etc. und sind das ideale Weihnachtspräsent für Kollegen, Familie und Freunde – oder einfach für Sie selbst.

  • Hochglanz-Wandkalender mit 12 OLAF-Motiven
  • Format 42 x 60 cm
  • farbig, Hochglanzpapier, Ringheftung
  • mit Ferienkalender

Bezugsquelle
 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben