Rückruf: Adalit L-3000 Akku fehlerhaft

Bei bestimmten Chargen der Ex-geschützten Adalit-Handleuchte L-3000 sind mangelhafte Akkus bekannt geworden. Der Anbieter Lacont Umwelttechnik bietet einen kostenlosen Austausch des Akkus an.

Nach dem Eingang von zwei fehlerhaften Akkus der Adalit L-3000 Leuchten aus dem Produktionszeitraum Februar/März 2015 (Seriennummern 36.994 - 44.957), hat der Produzent ADARO in Laborversuchen die Fehlerursache für diese beiden Akkus ermittelt.

Es hat sich dabei ergeben, dass aus der oben genannten Produktionsreihe einige wenige Ausreißer mangelhafte Akkus aufweisen, während die gesamte restliche Serie mangelfrei produziert wurde und wie die mittlerweile über 60.000 anderen verkauften ADALIT L-3000 ohne jedes Problem in Benutzung sind.

Die Vertriebsfirma LaCont Umwelttechnik GmbH aus Egeln (SH) teilte nun mit, dass sie in Abstimmung mit dem Hersteller ihren Kunden anbietet, die Akkus aus der betreffenden Serie kostenlos auszutauschen. Dies gelte auch, wenn die L-3000-Leuchte bei anderen Anbietern gekauft wurde.

Die betreffenden Akkus lassen sich anhand der Seriennummer der L-3000 und der jeweiligen Akku-Chargen-Nummer eindeutig identifizieren.

Vorgehensweise:

  • Prüfen Sie die Seriennummer Ihrer L-3000-Handleuchte an der Unterseite. Es ist nur der Seriennummernkreis 36.994 – 44.957 betroffen.
  • Prüfen Sie anschließend, ob der Akku die Chargennummer LTM 14-1251 trägt. Falls dies zutrifft, sind Sie zum Erhalt eines neuen Akkus (kostenfrei) berechtigt.
  • Senden Sie dazu die betreffende Seriennummer Ihrer Handleuchte per Email an: info@adalit.de . Nach Prüfung durch die LaCont Umwelttechnik GmbH erhalten Sie kurzfristig die Bestätigung zum Ersatz des Akkus.
  • Senden Sie dann Ihren so ermittelten Akku unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Rücksende- Adresse an:
    • LaCont Umwelttechnik GmbH, Halberstädter Str. 20 a, 39435 Egeln

 Andere Seriennummern sind von dieser Kulanz- Maßnahme nicht betroffen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Gafferbox bei Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Mainz

Die Feuerwehr Mainz zeigte die Gafferbox beim Tag der offenen Tür (Bild: Niko Meurer, Feuerwehr Mainz)

Mittlerweile gehört es zum Arbeitsalltag von Feuerwehrleuten: An einem Unfallort kommt es zu einer Menschenansammlung, welche gebannt die Rettungsmaßnahmen verfolgt.

Ein Großaufgebot an Rettungs- und Polizeikräften war in Heide erforderlich, um ein aggressives Wildschwein in der Sparkasse dingfest zu machen.

Foto: RKiSH

Zwei Schwarzkittel waren Freitagmorgen aus bisher ungeklärter Ursache in der schleswig-holsteinischen Stadt unterwegs und verletzten dabei mehrere Menschen teilweise schwer.

aktuelles Heft

Inferno im Frankenwald: Großbrand im Sägewerk
Atemschutz: Für Notfälle trainieren
Florian 2017: Fachmesse vom 5. bis 7. Oktober in Dresden
Feuerwehr Magdeburg: Neue Teleskop-Rettungsbühne beschafft
Luftrettung extrem: Die Rega in den Schweizer Alpen

Neuen Kommentar schreiben