Rosenbauer: Neues Kundencenter in Viersen

Nach Karlsruhe (BW) und Luckenwalde (BB) ging kürzlich mit Viersen (NRW) das dritte Rosenbauer-Kundencenter in Deutschland in Betrieb.

Nach Karlsruhe (BW) und Luckenwalde (BB) ging kürzlich mit Viersen (NRW) das dritte Rosenbauer-Kundencenter in Deutschland in Betrieb. Mit einer Gesamtfläche von 4.500 m² verfügt der neue Standort über eine Werkstatt mit rund 1.500 m² sowie einem Schulungsraum und Showroom. Zusätzlich stehen auch Flächen für Büros- und Sozialbereiche zur Verfügung, teilte der österreichische Feuerwehr-Ausrüster mit.

Näher dran am Kunden

Vom Einsatzstiefel bis zum Flughafenlöschfahrzeug – im neuen Kundencenter in Viersen gibt es für sämtliche Produkte von Rosenbauer den Service direkt vom Hersteller. Damit will Rosenbauer das Motto „Näher dran“ – weiter konsequent umsetzen. Kunden aus Nordrhein-Westfalen, den benachbarten Bundesländern und natürlich auch aus den Niederlanden oder Belgien haben somit eine einheitliche Anlaufstelle für alle Fahrzeuge, für die Ausrüstung, für Löschsysteme und alle weiteren Produkte aus dem Angebot von Rosenbauer.

Service und Vertrieb

Am Standort Viersen sind derzeit sieben Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich zum Service- gibt es auch ein Vertriebscenter: Dort finden Feuerwehren jederzeit Beratung zum Portfolio von Rosenbauer – egal ob für kommunale Zwecke, für Industrieanlagen oder für den Einsatz auf einem Flughafen. Unabhängig vom neuen Standort in Viersen bleiben die beiden Servicecenter an den traditionsreichen Produktionsstandorten von Rosenbauer Luckenwalde und Karlsruhe natürlich bestehen.

FEUERWEHR wird das neue Rosenbauer-Center Viersen in einer der nächsten Ausgaben ausführlich vorstellen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Vergeblich bemühen sich die beiden Segler, ihre gekenterte Jolle zu lenzen. (Foto: DGzRS)

Vergeblich bemühen sich die beiden Segler, ihre gekenterte Jolle zu lenzen. (Foto: DGzRS)

Zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen waren die Seenotretter der Station Schleswig auf der Schlei. Während einer Kontrollfahrt entdeckten sie zwei schiffbrüchige Segler.

Auf jedem der drei Tandemanhänger befinden sich 44 Rohrrahmen-Segmente, die nebeneinander aufgestellt bis zu 100 m Sichtschutz bringen. Während ein Anhänger in Mittelfranken bei der AM Herrieden für die A 6 stationiert wurde, kommen die beiden anderen bei der AM Münchberg und beim THW Hof für die A 9 zum Einsatz. (Foto: Thomas Birkner)

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann startete ein Pilotprojekt mit speziellen Sichtschutzwänden.

Neuen Kommentar schreiben