Rosenbauer: Neues Kundencenter in Viersen

Nach Karlsruhe (BW) und Luckenwalde (BB) ging kürzlich mit Viersen (NRW) das dritte Rosenbauer-Kundencenter in Deutschland in Betrieb.

Nach Karlsruhe (BW) und Luckenwalde (BB) ging kürzlich mit Viersen (NRW) das dritte Rosenbauer-Kundencenter in Deutschland in Betrieb. Mit einer Gesamtfläche von 4.500 m² verfügt der neue Standort über eine Werkstatt mit rund 1.500 m² sowie einem Schulungsraum und Showroom. Zusätzlich stehen auch Flächen für Büros- und Sozialbereiche zur Verfügung, teilte der österreichische Feuerwehr-Ausrüster mit.

Näher dran am Kunden

Vom Einsatzstiefel bis zum Flughafenlöschfahrzeug – im neuen Kundencenter in Viersen gibt es für sämtliche Produkte von Rosenbauer den Service direkt vom Hersteller. Damit will Rosenbauer das Motto „Näher dran“ – weiter konsequent umsetzen. Kunden aus Nordrhein-Westfalen, den benachbarten Bundesländern und natürlich auch aus den Niederlanden oder Belgien haben somit eine einheitliche Anlaufstelle für alle Fahrzeuge, für die Ausrüstung, für Löschsysteme und alle weiteren Produkte aus dem Angebot von Rosenbauer.

Service und Vertrieb

Am Standort Viersen sind derzeit sieben Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich zum Service- gibt es auch ein Vertriebscenter: Dort finden Feuerwehren jederzeit Beratung zum Portfolio von Rosenbauer – egal ob für kommunale Zwecke, für Industrieanlagen oder für den Einsatz auf einem Flughafen. Unabhängig vom neuen Standort in Viersen bleiben die beiden Servicecenter an den traditionsreichen Produktionsstandorten von Rosenbauer Luckenwalde und Karlsruhe natürlich bestehen.

FEUERWEHR wird das neue Rosenbauer-Center Viersen in einer der nächsten Ausgaben ausführlich vorstellen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben