Rosenbauer: Neues Kundencenter in Viersen

Nach Karlsruhe (BW) und Luckenwalde (BB) ging kürzlich mit Viersen (NRW) das dritte Rosenbauer-Kundencenter in Deutschland in Betrieb.

Nach Karlsruhe (BW) und Luckenwalde (BB) ging kürzlich mit Viersen (NRW) das dritte Rosenbauer-Kundencenter in Deutschland in Betrieb. Mit einer Gesamtfläche von 4.500 m² verfügt der neue Standort über eine Werkstatt mit rund 1.500 m² sowie einem Schulungsraum und Showroom. Zusätzlich stehen auch Flächen für Büros- und Sozialbereiche zur Verfügung, teilte der österreichische Feuerwehr-Ausrüster mit.

Näher dran am Kunden

Vom Einsatzstiefel bis zum Flughafenlöschfahrzeug – im neuen Kundencenter in Viersen gibt es für sämtliche Produkte von Rosenbauer den Service direkt vom Hersteller. Damit will Rosenbauer das Motto „Näher dran“ – weiter konsequent umsetzen. Kunden aus Nordrhein-Westfalen, den benachbarten Bundesländern und natürlich auch aus den Niederlanden oder Belgien haben somit eine einheitliche Anlaufstelle für alle Fahrzeuge, für die Ausrüstung, für Löschsysteme und alle weiteren Produkte aus dem Angebot von Rosenbauer.

Service und Vertrieb

Am Standort Viersen sind derzeit sieben Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich zum Service- gibt es auch ein Vertriebscenter: Dort finden Feuerwehren jederzeit Beratung zum Portfolio von Rosenbauer – egal ob für kommunale Zwecke, für Industrieanlagen oder für den Einsatz auf einem Flughafen. Unabhängig vom neuen Standort in Viersen bleiben die beiden Servicecenter an den traditionsreichen Produktionsstandorten von Rosenbauer Luckenwalde und Karlsruhe natürlich bestehen.

FEUERWEHR wird das neue Rosenbauer-Center Viersen in einer der nächsten Ausgaben ausführlich vorstellen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben