Seenotrettungskreuzer BERLIN offiziell in Dienst gestellt

Der neue Seenotrettungskreuzer BERLIN hat auf der Station Laboe jetzt auch offiziell seinen Dienst aufgenommen. Mehr als 700 Freunde und Förderer der Seenotretter nahmen an der Feier teil. Unter ihnen war auch der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig.

Der neue Seenotrettungskreuzer BERLIN hat auf der Station Laboe seinen Dienst aufgenommen. Mehr als 700 Freunde und Förderer der Seenotretter nahmen am Samstag, 4. Februar 2017, anlässlich der offiziellen Indienststellung die Gelegenheit wahr, die modernste Rettungseinheit der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) zu besichtigen. Unter ihnen war auch der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig.

Die neue BERLIN hat in Laboe ihre 32 Jahre alte Vorgängerin gleichen Namens ersetzt. Sie wurde, wie die gesamte Arbeit der Seenotretter, ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen finanziert. Der kurz vor Weihnachten getaufte Neubau ist der zweite der neu entwickelten 28-Meter-Seenotrettungskreuzer. Diese Klasse ist der leistungsfähige Nachfolgetyp für die zwischen 1985 und 1992 in Dienst gestellten 27,5-Meter-Einheiten.

Besichtigung

Viele Gäste, darunter die Partner der Seenotretter auf und über See, Vertreter von Behörden, Vereinen und Verbänden sowie der Politik, nutzen die Gelegenheit, die 28 Meter lange, 6,20 Meter breite, fast 4.000 PS starke und 24 Knoten schnelle BERLIN zu besichtigen. „Die moderne Technik, aber vor allem die unabhängige, rein spendenfinanzierte Organisationsform der Seenotretter und ihre freiwillige, überwiegend ehrenamtliche Arbeit beeindrucken mich. Sie leisten eine unverzichtbare Arbeit für die Sicherheit von Berufsseeleuten sowie Wassersportlern vor unseren Küsten“, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig in Laboe.

Besondere Merkmale der rund um die Uhr mit vier Seenotrettern besetzten BERLIN sind eine umfassende Ausrüstung zur medizinischen Erstversorgung an Bord, eine Feuerlöschpumpe mit ferngelenktem Monitor zur Bekämpfung von Bränden auf See und die Fähigkeit, sich im Falle des Durchkenterns innerhalb weniger Sekunden selbst wieder aufzurichten. In der Heckwanne führt sie das gut acht Meter lange Tochterboot STEPPKE mit sich.

Für die Besatzung ändert sich mit dem neuen Schiffstyp einiges: Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin verfügt die neue BERLIN über eine geschlossene Brücke. Den Schiffbauern ist es gelungen, eine hervorragende Rundumsicht zu gewährleisten und auch einen speziellen Arbeitsplatz für die Einsatzkoordinierung auf der Brücke zu integrieren.

Schauspielerin Meret Becker, in Bremen geborene und in Berlin lebende Stieftochter des 2013 verstorbenen Seenotretter-„Bootschafters“ Otto Sander, hatte die BERLIN am 17. Dezember 2016 in Bremen getauft. STEPPKE erhielt ihren Namen von der Seenotretter-begeisterten achtjährigen Tessa Mielitz, die im Urlaub schon oft bei den Laboer Rettungsmännern zu Besuch war.

Die Begrüßung in Laboe am 15. Januar hatten die Freiwillige Feuerwehr Laboe mit Martinshorn und Wasserfontänen sowie der Verein „Ole Schippn“ mit Shanty-Klängen stimmungsvoll in Szene gesetzt. Bereits drei Tage später hatte die neue BERLIN bei ihrem ersten Einsatz ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Dabei kam sie in der Kieler Bucht einem an Bord eines Frachters schwer erkrankten Seemann zu Hilfe.

Über Station Laboe

Laboe ist die einsatzreichste Station der Seenotretter mit jährlich 130 bis 150 Alarmierungen. Mehr als 13.000 Berliner spenden regelmäßig für ihre Arbeit, und rund 400 Sammelschiffchen haben ihren „Liegeplatz“ in der Bundeshauptstadt. Viele Berliner sind zudem Wassersportler auf der Kieler Förde oder verbringen an den Stränden im Revier der BERLIN ihren Urlaub.

DGzRS

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Das Fahrzeug war auf dem Weg in eine Fachwerkstatt, wo ein Inspektionstermin wahrgenommen werden sollte.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben