Ungewöhnlicher ELW 2

Die Firma Hensel hat einen ELW 2 als Kombination aus einem Fahrzeug und einem Abrollbehälter für die Feuerwehr Eifelkreis Bitburg-Prüm fertig gestellt.

Nach Norm ist es möglich, einen ELW 2 als Kombination aus einem Fahrzeug und einem Abrollbehälter zu bauen. Die Fa. Hensel Fahrzeugbau aus Waldbrunn (Neckar-Odenwald-Kreis, BW) hat ein solches Projekt für die Feuerwehr Eifelkreis Bitburg-Prüm (RP) fertig gestellt.

Fahrgestell:

  • Fabrikat/Typ:              VW Crafter 50
  • Radstand                    4.325 mm
  • Besatzung:                 1 + 2
  • zul. Ges.-Gewicht      4.600 kg 

Ausbau VW Crafter

  • Fahrer- und Beifahrersitz drehbar
  • Dahinter L-förmiger Tisch mit 3 Funk-Arbeitsplätzen
  • 19“-Racks für die Technik
  • Im Heck Geräteraum für die Feuerwehrtechnische Beladung
  • Markise mit Seitenteilen
  • DBS 4000 vorne und hinten
  • 400V-Einspeisung, Trenntransformator, Zusatzbatterien
  • Antennenmast mit Aufsteckmöglichkeit für: Tetra/GPS-Antenne, RKL, Kamera
  • Wetterstation mit Stativ zum Aufstecken auf dem Dach
  • Internet-Satelliten-Anlage Oyster 85
  • 3x FuG 8b-1, 7x Sepura SRG 3900
  • Funkabfrage Major BOS 8V VoIP
  • Telefonanlage Tevitel mit sechs DECT-Telefonen und 3 VoIP-Telefonen
  • Drei PC mit Monitor, Multifunktionsgerät
  • Dome-Kamera mit Anzeige auf einem separaten PC

Abrollbehälter:

  • Sandwich-Isolierkoffer 6,5m lang
  • Vorne begehbarer Geräteraum mit Tür auf beiden Seiten
  • Zusätzlicher gekapselter Geräteraum für einen Stromerzeuger
  • Hinten Besprechungsraum mit Sitzgruppe und Schränken
  • 400V-Einspeisung, Trenntransformator, Zusatzbatterien
  • 19“-Rack, Multifunktionsgerät und Beamer
Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Feuerwehrbeamte hatten sich zu 56 Wochenstunden Arbeitszeit freiwillig angeboten.
Für die Bergungsarbeiten wurde von den örtlichen Feuerwehren immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg in die umliegenden Gemeinden angefordert. (Foto: Th. Birkner)

Für die Bergungsarbeiten wurde immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg angefordert. (Foto: Th. Birkner)

In den Regierungsbezirken Nieder- und Oberbayern wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Vor allem in den Waldgebieten des Bayerischen Waldes wurden einzelne Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten.

Neuen Kommentar schreiben