Mutiger Lkw-Fahrer verhindert Katastrophe auf der A1

Detlef Hedderich ist Highway Hero des Monats Januar

Detlef Hedderich aus Bergen (Dumme) steuerte seinen plötzlich in Flammen stehenden Gastransporter noch 15 Kilometer weiter – weg von einem gut besuchten Parkplatz. Für diesen selbstlosen Einsatz wurde er von Goodyear und dem Automobilclub von Deutschland als "Highway Hero" des Monats Januar ausgezeichnet.

Am Montag den 5. Januar 2009 ist der Lkw-Fahrer Detlef Hedderich mit seinem Gefahrguttransport unterwegs. Seine Ladung besteht aus Gasflaschen, darunter auch mit Sauerstoff gefüllte Stahlflaschen. Eigentlich eine Routinetour, doch auf der A1 hört er plötzlich einen lauten Knall und sieht im Rückspiegel Rauch aufsteigen. Hedderich stoppt sofort den Lkw auf dem Standstreifen und sieht, dass ein Reifen seines Aufliegers brennt. Als er im Begriff steht, den Feuerlöscher zu holen, greift der Brand binnen Sekunden um sich. In einer Situation, in der wohl die meisten sich um ihre eigene Sicherheit gesorgt hätten, ergreift Detlef Hedderich die Initiative. Er steigt wieder ins Führerhaus und fährt weiter, verständigt die Polizei. Hedderich setzt darauf, dass die Flammen am Auflieger durch den Fahrtwind von der explosiven Ladung weggeweht werden. Und sein Plan funktioniert. Mit der Feuerwehr dicht hinter ihm, fährt Hedderich bald nur noch auf den Felgen bis kurz hinter die Anschlussstelle Rade. Weiter kommt er auch nicht. Die Bremsanlage des Aufliegers fiel aus, und das Feuer hatte die kompletten Reifen der Hinterachse aufgefressen. Jetzt bleibt Hedderich nichts mehr, als möglichst schnell das brennende Fahrzeug zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen. Der Feuerwehr gelingt es, den Brand am stehenden Lkw zu löschen. Durch das besonnene Handeln und den Mut des Lkw-Fahrers wurde eine Katastrophe verhindert, die schreckliche Ausmaße hätte haben können.

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben