Neu: Hazard Control

Einzigartiger Studiengang in Hamburg

Mit dem Studiengang Hazard Control rief die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg in Kooperation mit der Landesfeuerwehrschule Hamburg einen neuen Studiengang ins Leben.

Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter im Bereich der Gefahrenabwehr müssen optimal angepasste Qualifikationen aufweisen. Gefordert ist die Befähigung zu selbstständigem ingenieurgemäßen Denken, Entscheiden und Handeln in Verbindung mit der Kenntnis wirtschaftlicher, soziologischer, psychologischer und rechtlicher Zusammenhänge. Besondere Bedeutung kommt der Lösung mannigfaltiger Managementaufgaben zu.
Die vielfältigen Aufgaben der Gefahrenabwehr erfordern ein hohes Maß an fachübergreifendem Wissen und Praxisnähe. Daher werden im Studium neben ingenieurwissenschaftlich-technischen, naturwissenschaftlichen, wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Inhalten umfangreiche Kenntnisse in allen Bereichen der Gefahrenabwehr vermittelt.

Der Studiengang zeichnet sich besonders durch seinen hohen Praxisanteil aus. Sowohl vor wie auch während des Studiums wird großen Wert auf Exkursionen, Praktika und Vorträge von Gastrednern aus dem Einsatzdienst gelegt.
Die Dauer des Bachelor- Studiums beträgt 7 Semester, wobei das 6. Semester als Praxissemester ausgelegt ist. Das Studium beginnt nur zum Wintersemester. Die Studiengebühren betragen 375 € + 200 € Semesterbeitrag (HAW).

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben